Hannover, im November

Taxi-Girls – dieser Begriff, vor kurzem frisch nach Deutschland eingeführt und in Hannover, in Hamburg und anderen Städten vorgestellt, ist nichts, was lustig stimmen könnte. In einem Barraum des „Europahauses“ in Hannover ist ein Tisch den Taxi-Girls in deutscher Ausgabe reserviert. Sie würden sich kaum von den weiblichen Gästen, die von ihren Männern oder Freunden hergeführt sind, unterscheiden, wenn nicht eine Art „Zunftzeichen“ auf sie hinweist: ein Taxi, dem eine Diva entsteigt. In bescheidenen Kleidchen sitzen sie brav an ihrem Tisch und plaudern untereinander. Nichts von verführerischer Eleganz, von Unbedenklichkeit, geschweige Laster. Und wie man sie zu behandeln hat, darüber gibt eine gedruckte „Gebrauchsanweisung“ Aufschluß, die tanzlustigen Herren überreicht wird. Sie lautet: