Seitdem eine erste Gruppe chinesischer Arbeiter,

wie Radio Warschau gemeldet hat, in Gleiwitz eingetroffen ist, haben wir ein neues Beispiel dafür, daß der die östliche Welt umspannende Bolschewismus weder Kosten noch Mühen scheut, die Menschen recht tüchtig durcheinander zu bringen. Chinesen für oberschlesische Kohlengruben! Das ist allerdings das Non plus ultra einer Nivellierungstendenz, die bekanntlich vor Jahrzehnten schon dazu geführt hat, daß Rußland-Deutsche vom Dongebiet nach Sibirien, Ukrainer nach Nordrußland verfrachtet wurden. Stalin, der Georgier, ist schließlich weit, weit aus dem Süden nach Moskau gegangen. Warum sollen die Chinesen nicht ein bißchen nach Oberschlesien gehen? Nur hübsch die Völker durcheinander würfeln! Je weiter entfernt von der Heimat, desto weniger leicht mag der einzelne dann Zweifel am allein seligmachenden kommunistischen Glauben erleiden. Das ist die gleiche Methode des „Fermentes der Dekomposition“, deren sich schon Cäsar in seinem Weltreich, wie wir so oft gehört haben, so erfolgreich bedient hat.