Dr. Joachim Schondorff, Produktionsleiter des Christian-Wegner-Verlags, Hamburg erhielt für sein unveröffentlichtes Manuskript "1848, Dokumente der Zeit" den Preis des Südwestdeutschen Autoren-Verbandes für die beste dokumentarische Arbeit über das Revolutionsjahr 1948/49.

Denken wir in unseren Tagen an den ritterlichen, im KZ zugrunde gegangenen Fritz Reck-Malleczewen und sein "Tagebuch eines Verzweifelten", so drängt sich die Erinnerung an einen Mann auf, der vor hundert Jahren ein Tagebuch zum gültigen Zeugnis der Zeitwende werden ließ: es ist Karl Varnhagen von Ense. Aus preußischem Adel stammend, macht er sich von den Anschauungen seines Standes frei, Stück für Stück der konservativen Welt seines Herkommens fällt von ihm ab, und in seinen Tagebüchern setzt sich aus vielen Mosaiksteinchen ein Bild der Zeit vor und nach 1848 zusammen.