Dieser Tage wird das im letzten Kriegsjahr fast völlig zerstörte Werk Harburg der Deutschen Shell A. G. wieder in Betrieb genommen, das, nach dem Neuaufbau, eine Kapazität von 440 000 t Rohöl im Jahr besitzt, also einen wesentlichen Beitrag für die Versorgung des deutschen Marktes mit Mineralölerzeugnissen leisten kann. Zur Verarbeitung ist vornehmlich Rohöl aus dem Mittleren Osten vorgesehen, in erster Linie Irak-Öl, das besonders reich an leichten Bestandteilen ist und daher eine verhältnismäßig hohe – etwa 60 Prozent – Ausbeute an Benzin und Gasöl gewährleistet.