Wieschon so oft hat eine kleine Meldung im Osservatore Romano genügt, die Welt der hohen Politik zu elektrisieren. In der vergangenen Woche bezeichnete das offiziöse Organ des Heiligen Stuhls den bisherigen Apostolischen Visitator für Deutschland, Bischof Aloysius Joseph Muench zum erstenmal als Regenten der Apostolischen Nuntiatur in Eichstätt. Der Sohn eines Tischlers aus dem Böhmerwald und einer bayrisch-pfälzischen Mutter, der einst in seiner Geburtsstadt Milwaukee Zeitungen austrug, wird also fortan mit "Exzellenz" angeredet werden. Und wenn er auch vorläufig ohne Agrément und Immunität bleiben muß, weil die deutsche Bundesregierung beides nicht verleihen kann, so ist es doch nur noch eine Frage der Zeit, daß der deutsch-amerikanische Bischof von Fargo in Norddakota als Doyen den traditionellen ersten Platz unter den beglaubigten Diplomaten einnehmen wird.