Von Paul Rüster

Der Verfasser unserer Schilderung aus dem polnisch besetzten Schlesien gehörte noch unter der polnischen Regie dem Lehrkörper der Breslauer Universität an.

Es war in der Moskauer "Krasnaja Swesdja", wo von erstaunlichen Aufbauarbeiten in den polnischen Westgebieten berichtet wurde. Danach arbeiteten bereits wieder tausend Fabriken, danach war der Aufbau mancher Städte, darunter Breslau, nahezu beendet. Es war in der englischen Zeitung "Times", wo von überraschenden Aufbauerfolgen der Polen in den neu besetzten Gebieten gesprochen und Andeutungen über eine phantastische Weiterentwicklung in naher Zukunft gemacht wurden. Und doch weiß jeder Deutsche, der die Situation aus eigener Anschauung kennt, daß von Aufbau keine Rede sein kann. Im Gegenteil, wenn die letzten Bestände aufgebraucht sein werden, wenn die letzten deutschen Fachleute vertrieben sind, werden die Zukunftsaussichten in diesem Land trostloser denn je sein Schon darum ist es unvermeidlich, auf die erstaunliche Diskrepanz zwischen berichteter und tatsächlicher Lage hinzuweisen. Was aber ist die Ursache der mangelnden Objektivität? Es ist offensichtlich der Umstand, daß die Berichterstatter sich die teils optimistische, teils auch politisch infizierte Auffassung der führenden polnischen Persönlichkeiten zu eigen machten, ohne die wirklichen Verhältnisse überprüfen zu können.