vom 16. Januar bis 22. Januar 1947

Auf der Londoner Konferenz wurde die gleichzeitige Behandlung der deutschen und österreichische Frage beschlossen. Ein Terminkalender regelt die Reihenfolge, in der die kleineren Staaten ihren Standpunkt darlegen sollen. Norwegen und Dänemark haben keine Vertreter geschickt, sondern nur Memoranden überreicht.

Ein britisch-französischer Bündnisvertrag wurde anläßlich des Besuches Léon Blums bei Premierminister Attlee von den beiden Ministerpräsidenten beschlossen. Außerdem standen deutsche Kohlenlieferungen und wichtige Wirtschaftsprobleme zur Debatte.