Das Spiel kann beginnen, die Positionen sind bezogen. Wenn wir nicht selbst die Beute wären, um deren Verteilung der Streit geht, könnten wir dem Aufmarsch der Kämpfer zu dem großen Turnier, das die Devise trägt "Friedensverhandlungen über Deutschland", betrachtend, wägend und nicht ohne historisch-philosophischen Genuß beiwohnen. Aber leider geht es um uns. Wir sind wehrlos beteiligt, und der Ausgang entscheidet über das Schicksal von 72 Millionen Deutsehen, über Hunger, Kälte, Leben, Gesundheit, und, ach, über menschliche Freiheit und echte Demokratie, über jene lichte Zukunft, auf die so viele von uns zwölf entsetzliche Hitlerjahre hindurch gehofft haben, und die uns in letzter Zeit manchmal wie eine Fata morgana erscheinen wollte.