Nach einer innerpolitischen Krise ist das Frankreich der Vierten Republik mit der Wahl von Vincent Auriol zum Staatspräsidenten der Tradition der Dritten Republik treugeblieben. Frankreich wünscht als Staatsoberhaupt weder einen Fanatiker, noch einen Autoritären. Frankreich will vielmehr, daß sein Präsident ein Diener des Staates ist, der, dem Volke eng verbunden, als ein Hüter des Gesetzes und umsichtiger Berater der Regierung die Verfassung schützt und beachtet, die Kontinuität der Politik sichert, Abenteuer vermeidet und verhindert, in Zeiten der Unruhe oder gar Panik ruhige Entschlossenheit, Kaltblütigkeit und Selbstbeherrschung bewahrt und stets darauf bedacht ist, als Schiedsrichter in der Politik auszugleichen und zu dämpfen, Vincent Auriol hat sich als Präsident der französischen Nationalversammlung in vielen dieser Eigenschaften bewährt und erheblich dazu beigetragen, daß die drei großen Parteien sich auf eine Verfassung einigten und der zweite Entwurf zur Annahme gelangte.