Der Inhalt einer in Paris ausgegebenen Meldung trifft die deutschen Werktätigen mit der Wucht einer unvermuteten Enttäuschung. Sie lautet: „Für die Einführung der Zwangsverpflichtung im Ruhrkohlen-Bergbau sprach sich der Weltgewerkschaftsbund bei einer Konferenz über die Kohlenlage in Paris aus. Diese Maßnahme soll aufrechterhalten werden; bis die geforderten Förderungszahlen erreicht sind.“ Zusammenfassend kam die Konferenz zu folgendem Vorschlag: „Sozialisierung der Gruben, Verbesserung der Lebensbedingungen, beschleunigte Anwerbung neuer Kräfte und – falls notwendig – Zwangsverpflichtung in den Gruben, bis die Förderungszahlen erfüllt sind. Nur so läßt sich nach Ansicht des Weltgewerkschaftsbundes die Ruhrkohlenproduktion steigern.“