Anläßlich einer Aufführung der "Heiligen Flamme" von W. S Maugham durch das Schauspiel der Städtischen Bühnen Hagen kam es zu einer Protestkundgebung der Jugend. Als im dritten Akt die Mutter da Bekenntnis ihrer Schuld, am Tode ihres Sohnes darlegt, unterbrach minutenlanges Rufen, Schaden und Lärmen die Vorstellung, bis die Polizei die Ordnung wiederhergestellt hatte. Schauspieldirektor Schönfeldt hat daraufhin die Jugend, die gegen die Sanktionierung eines Moides protestierte, zu einem Ausspracheabend ins Theater eingeladen.