Auf Einladung des Landeskirchenamtes der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers erörterten auf der ersten Kirchenbautagung in Hannover, der weitere Tagungen in Bielefeld und Lübeck folgen werden, Architekten und Theologen die Probleme, die sich aus der Notwendigkeit des Neubaues Hunderter zerstörter Kirchen ergeben.

Wenn sich die evangelische Kirche mit den Fragen des Wiederaufbaues ihrer zerstörten Gotteshäuser befaßt. so ist sie sich klar darüber, daß andere Bauvorhaben, vor allem der Wohnungsbau, Vorrang behalten müssen. Es handelt sich jedoch darum, heute bereits das Ziel abzustecken und die geistigen Voraussetzungen zu schaffen, damit man, sobald die materielle Möglichkeit zum Bauen gegeben ist, nicht etwa vor einem Vakuum steht, sondern im Kirchenbau architektonisch einen Stil entwickeln kann, der dem Wesen des Protestantismus entspricht.