Den ernannten Landtagen von Nordrhein-Westfalen. Niedersachsen und Schleswig-Holstein ist die schwere Aufgabe gestellt, für die auf den 30. März anberaumten Landtagswahlen ein Wahlgesetz zu schaffen. Die Militärregierung hat dafür, nachdem sie die Vertreter aller politischen Parteien angehört hat, bindende Richtlinien gegeben, die folgendes vorsehen: Ein-Mann-Wahlkreise, direkte Wahl von mindestens 60 v. H. der Abgeordneten, während bis zu 40 v. H. indirekt über eine Landes-Reserveliste gewählt werden dürfen, Zulassung gleichzeitiger Kandidatur für die direkte und die indirekte Wahl.