Am 26. Dezember 1946 verschied in New York nach längerem Leiden im 80. Lebensjahr der Bankier Max M. Warburg. Seine Familie stammt aus der Stadt Warburg in Westfalen und lebte mehr als dreihundert Jahre in Hamburg, wo Max Warburgs Urgroßvater im Jahre 1798 die Firma M. M. Warburg & Co. gründete. Die Entwicklung dieser Firma zu internationaler Bedeutung und Ansehen – ist das Lebenswerk von Max Warburg gewesen – gestützt in erster Linie auf die Zusammenarbeit mit Dr. Carl Melchior und seinem Bruder Paul Warburg, dem damaligen Mitinhaber des Hauses Kuhn, Loeb & Co., New York. Diese nahen Beziehungen zu den Vereinigten Staates haben es Max Warburg ermöglicht, nach dem ersten Weltkrieg Wallstreet für großzügige Kreditgewährung an den deutschen Handel und die deutsche Industrie zu gewinnen. Dies führte im Jahre 1921 zur Gründung der International Acceptance Bank und wurde bahnbrechend für das deutschamerikanische Kreditgeschäft.