Von Hans Hajek U in bloßes Blättchen — denn das bedeutet ja so viel Kraft haben und solche Bedeutung? Wenn es wenigstens ein lyrisches Gedicht wäre oder ein Börsenzettel, ein Tausendguldenblatt oder der Liebesbrief eines Mädchens, das wir vorige Woche noch nicht kannten! Aber ein Feuilleton, sogar ein gutes Feuilleton, ist keins von dem allen und noch viel weniger. Es ist fast ein Nichts. Aber dahinter steht ein loh. Und man sieht durch dieses Nichts hindurch auf ein Etwas, das uns angeht: auf ein Stück Welt, auf eine Ecke des Lebens. Lächelnd oder melancholisch, kritisch oder gläubig; und oft alles das zusammen.