Am 25 Jan 1534 erschien eine Gruppe junger Leute in Uniform der Heimwehr vor dem Bundeskaazlerpalai in Wien am Ballhausplatz erxwang sich der. Eintritt, überwältigte die Wache nd verhaftete den Bundeskanzler Engelbert DoilIS. Zur gleichen Zeit drang eine andere Gruppe Aufständischer in da Rundfunkhaus ein, bemächtigte sich des Sendeapparates und verkündete die Absetzung der Regierung Dolifuß.

Die schwelende Glut der nationalsozialistischen Hetze war zur offenen Flamme der Empörung emporgelodert Anderthalb fahre lang war das kleine Österreich einer Flut von Hetze, von versteckten und x offenen Angriffen, von wirtschaftlichen und finanziellen Schikanen ausgesetzt gewesen. Bis in die einzelnen Familien hinein war die Spaltung getrieben. Auf der einen Seite stand der große Gedanke, daß die gemeinsame deutsche Sprache, die Erinnerung an den gemeinsamen Kampf des ersten Weltkrieges und die große gewieinsame Vergangenheit Mes Römischen Reiches Deutscher Nation ein Band um die beiden Länder, Jas Deutsche Reich und Österreich, geschlungen hat das stärker sein müßte als alle Trennungsschranken, die durch dynastische Rücksichten, geschichtliche Zufälligkeiten und den Spruch der Pariser Vorortverträge aufgerichtet worden waren. Auf de i anderen Seite stand die klare Erkenntnis, daß es den Machthabern in Berlin nicht darauf ankam, ein freies, geeintes Deutschland aufzurichten, sondern daß ein Diktator versuchte, ein kleines, unabhängiges Volk tinter seine Herrschaft zu beugen Die Mittet, die er anwandte, waren rückdirslos Das AlperJand lebte zu einem großen Teit vom Fremdenverkehr der deutschen Sommerfrischlei Dieser Fremdenverkehr wurde von deutscher Seite auf das schärfste unterdrückt and an Paßvorschnften geknüpft, die den Fremdenstrom gänzlich abdrosseln sollten. Neue wirtschaftliche Schwierigkeiten für das vielgeprüfte kleine Österreich waren die Folge.