Nach der vorübergehenden Entspannung auf der Außenministerkonferenz in Paris, die durch die Einigung in den Fragen Triest und der Festsetzung des Termins der Friedenskonferenz eingetreten war, sind durch die starre Haltung des russischen Außenministers Molotow neue Schwierigkeiten aufgetreten. Molotow verlangte die Festsetzung einer Geschäftsordnung für die Friedensverhandlungen, bevor die Einladungen an die 21 Nationen abgesandt werden, und ferner weigerte er sich anzuerkennen, daß China mit zu den einzuladenden Mächten gehören soll.