Am 31. März hat Griechenland sein Parlament gewählt; am 1. September soll auf englischamerikanische Empfehlung hin über die Rückkehr König Georgs abgestimmt werden. In den Balkankriegen personifiziert sich der Gegensatz der Monarchisten und Liberalen in zwei bedeutenden Persönlichkeiten, dem Kronprinzen und Heerführer Konstantin und dem Staatsmann Venizelos, dem Vater eines der jetzigen Minister. Zugleich verbindet sich mit diesem innenpolitischen der außenpolitische Konflikt, der im Jahre 1917 zum Anschluß Griechenlands an die Westmächte und später zum Sturz König Konstantins führte. Venizelos schien gesiegt zu haben. Die bald darauf mit großer Mehrheit erreichte Rückberufung des Königs zeigte jedoch, wie einseitig die venizelistische Ansicht der griechischen Schwierigkeiten gewesen war. Der Gegensatz zwischen Venizelisten und Konstantinisten – diese in späteren Jahren besonders von Metaxas und dem älteren Tsaldaris geführt – hatte sich längst auf viel umfassendere Fragen als die der Regierungsmethoden erstreckt.