Ein Bericht von Jan Molitor

Sonntag, Die tiefgezogenen Dächer des Heidedorfes schließen sich nicht aus, sondern benehmen sich genau so wie die Dichter es sonntags wollen: sie blicken freundlich durchs Gebüsch. Auch die Schornsteine spielen mit: sie blasen liebliches Dampfgekräusel in die sonnenerfüllte Luft und Dampf darauf schließen. daß es mittags warmes Essen gibt. Was die Dorfkinder betrifft – sie jauchzen; was die Hunde angeht – sie bellen und beißen nicht Weit in der Ferne tun auch die Glocken, was sich gehört, sie läuten. Die Mädchen tragen schon am Vormittag weiße Kleider, Auch Gesang kommt vor; aus dem Garten und aus der Küche. Nur eines fehlt: der Dichter, der träumend am blitzenden Bach steht und mit Genuß dieses Klischee der Dorfatmosphäre einatmet. An seiner Statt sind zwei englische Soldaten erschienen, die offenbar von weither gekommen sind, denn es fehlt sonst die Uniform im Sonntagsblick des Heidedörfchens: nun, sie paßt ja wohl auch nicht hierher. Die Engländer stehen indes am Flüßchen und fischen, wobei sie mittels ihrer Tabakpfeifen angenehmen Geruch verbreiten. Sie stehen bewegungsobwohl sie gar nichts fangen. Kurz, es ist Sonntag. Und richtig: da muht ja auch eine Kuh, da wiehert ein Pferd.