Von Richard Tüngel

Seit einiger Zeit wird in Deutschland wieder gewählt, es gibt Parteien, es gibt Ansätze zu einem parlamentarischen Leben, wir sind dabei, einen demokratischen Staat aufzubauen, in dem wir gleichberechtigt nebeneinander stehen und die Freiheit bewahren können, die wir als Geschenk der Welt zurückerhalten haben. Doch während wir so bemüht sind, einen Staat zu schaffen, dessen. Einrichtungen uns gemäß sind, stehen andere Deutsche abseits, von denen, uns doch viele gern die Hände reichen würden, um mitzuarbeiten an dem Wiederaufbau unseres in jeder Hinsicht zerstörten Landes. Ihnen sind die Staatsbürgerrechte genommen, sie sind ausgeschlossen, vom öffentlichen Leben, deklassiert und aus den Reihen jener ausgestoßen, die ein Recht haben, politisch tätig zu sein. Dennoch gehören sie zu uns, und wenn auch diese offenbare Tatsache nicht gern erwähnt wird, so bleibt sie doch bestehen: die Nazis sind auch Deutsche. Wir wissen, dieser Satz wird manchen unter uns empören, unentwegte Pharisäer werden gegen uns zetern, verbissene Hasser drohend die Fäuste halfen, wir wissen sehr wohl, dies ist ein heißes Eisen, und eben deswegen, fassen wir es an.