Der unlängst verkündete "Industrieplan" wird Selbst in den alliierten Ländern dahin kommentiert, daß er große Gefahren nicht nur für Deutschland, sondern für ganz Europa bringt. Der "Manchester Guardian" hält den Plan für undurchführbar, sieht eine in die Millionen gehende ständige Arbeitslosigkeit in Deutschland und eine dauernde Verarmung Europas voraus. Er fordert deshalb die britische Regierung auf, dem Industrieplan seine Zustimmung zu versagen. In der Tat ist nicht zu verkennen, daß wir es hier mit einer Operation zu tun haben, bei der es im Zweifel ist, ob der geschwächte Patient den Eingriff überstehen wird. Zumindest ist mit Umschichtungen im wirtschaftlichen Gefüge zu rechnen, wie sie in solcher revolutionären Art noch in keiner Volkswirtschaft zu verzeichnen gewesen sind. Während dieser wirtschaftlichen und sozialen Strukturverschiebungen aber sind lange Zeiten mit unaufhörlichen Krisenerscheinungen vorauszusehen, die auf die gesamte internationale Wirtschaft ausstrahlen müssen. Selbst der deutschen Organisationskunst wird damit zuviel zugemutet. Uhsere Hoffnung kann nur sein, daß die britische Regierung und mit ihr die übrigen beteiligten Mächte "im gegebenen Zeitpunkt eine Abänderung oder Streichung irgendwelcher Begrenzungen und die Vergrößerung der dem Frieden dienenden deutschen Industrien begünstigen", wie sich ein Vertreter der englischen Regierung nach Veröffentlichung des Planes äußerte.