Unzählige Männer kehren als Kriegsbeschädigte in die Heimat zurück und wollen nun den Weg ins Berufsleben zurückfinden. Dabei liegt der größte Teil der deutschen Industrie vernichtet danieder, ihre Anlagen sind so zerstört, daß es noch Jahre bedarf, bis überall wieder voll geerbeitet werden kann, soweit es eben der "Industrieplan" gestattet. Angesichts dieser niederschmetternden Lage erscheint es fast aussichtslos, den Kriegsbeschädigten einen angemessenen Arbeitsplatz im Berufsleben zu sichern. Und doch haben wir wohl gerade nach diesem verlorenen Krieg die Pflicht, dieses Problem als eines der wichtigsten und dringendsten anzusehen und all denen zu helfen, die ihr Bestes, nämlich ihre Gesundheit, geopfert haben.