Lesezeichen
© ZEIT ONLINE

Ausgabe Nr. 13/1946

DIE ZEIT

Die Welle nach rechts

Die Abstimmung über den Verfassungsvorschlag brachte in Frankreich eine Überraschung. Obwohl sich die beiden Linksparteien, die Kommunisten wie die Sozialisten, für die Verfassung eingesetzt hatten, die zusammen bei den letzen Wahlen die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich zu versammeln vermochten, stimmte diesmal das französische Volk gegen die Linksparole.

Ritterlichkeit

Im Prozeß gegen einen deutschen Offizier, den Generaloberst Student, meldete sich freiwillig ein britischer Offizier, Brigadier Ingles, als Zeuge, um vor dem Gericht und aller Welt zu bekunden, daß das Verhalten der deutschen Truppen in Kreta nicht den Rahmen des Völkerrechts verlassen habe.

Leipziger Messe

Die Reise geht über gute Straßen. Die Äcker in unserer Zone sind vollständig bestellt, die Saat steht gut, ist nur ein wenig blaß infolge Düngermangels.

An der Krise vorbei

Die Außenministerkonferenz in Paris hat ihre erste Krise überwunden. Der britische Außenminister Bevin ist von seinem Flug nach London mit versöhnlichen Vorschlägen zurückgekommen, die den Fortgang der bereits scheinbar hoffnungslos festgefahrenen Verhandlungen ermöglichte.

Probleme des Weltluftverkehrs

Die Luftfahrtkonferenz zwischen den USA und England in Bermuda, die kürzlich zum Abschluß eines Luftverkehrsabkommens zwischen leiden Staaten geführt hat, sah sich den gleichen Problemen gegenüber, die schon auf der Luftfahrtkonferenz von Chikago im Jahre 1944 ungelöst geblieben waren.

WOCHENÜBERSICHT

Auf der Pariser Konferenz der Außenminister wurde in der Frage der italienischen Kolonien dank des Nachgebens von Molotow und Bevin eine Verständigung erzielt.

Bildnis einer Europäerin

Was ihm an ihr gefiel, das war das spezifisch Wienerische, das Frische, Gesunde, diese bezaubernde Liebenswürdigkeit, die lächelnde Sentimentalität, diese Gemütlichkeit – um den unübersetzbaren Lokalausdruck zu gebrauchen; aber auch der ‚gute Ton‘, die gepflegte Umgangsart, die gerade die Wiener Durchschnittsfrauen – wie ihre Pariser Schwestern – den ‚großen Damen’ ähnlich machen, so wie die Wiener Semmeln dem Pariser Brioche ähnlich sind.

Vom Untergang des Abendlandes

Vor zehn Jahren, am 8. Mai 1936, starb Oswald Spengler. Heute, da über uns ein Weltuntergang hereingebrochen ist, der unsere Städte zerklagen, unser Hab und Gut vernichtet, die Zukunft mit Dunkelheit und Hoffnungslosigkeit verhängt hat und die abendländische Kultur in ihren Grundfesten zu erschüttern droht, steht uns der Philosoph des "Untergangs des Abendlandes" näher denn je zuvor.

Wandlungen im Welthandel

Deutschland, das fast 10 Prozent des Welthandels bestritt, und Japan mit einem Anteil von 5 Prozent fallen zunächst für den Ausgleich der Weltbedürfnisse aus, Großbritannien hat Positionen abgeben müssen; die Vereinigten Staaten haben ich an die erste Stelle geschoben; Südamerika hat ich erfolgreich weiter industrialisiert und seine außenwirtschaftlichen Beziehungen zum nördlichen Schwesterkontinent ungemein verstärkt.

Zweierlei Bodenpreise

Die Bodenreformer, die heute noch gegen spekulative Überhöhungen der Preise auf den städtischen Grundstücksmärkten Sturm laufen wollten, würden offene Türen einrennen.

Kriegsbeschädigte

Unzählige Männer kehren als Kriegsbeschädigte in die Heimat zurück und wollen nun den Weg ins Berufsleben zurückfinden. Dabei liegt der größte Teil der deutschen Industrie vernichtet danieder, ihre Anlagen sind so zerstört, daß es noch Jahre bedarf, bis überall wieder voll geerbeitet werden kann, soweit es eben der "Industrieplan" gestattet.

Der Lord-Mayor

Der Lord-Mayor und die Lady Maioress von Manchester – wir würden sagen, Oberbürgermeister und Frau – sollen demnächst nach Kanada reisen.

Kurze Wirtschaftsmeldungen

Die jährliche Einwanderungsquote der USA für die zentraleuropäischen Länder ist auf 39 000 festgesetzt worden. Einwanderungserlaubnis wird nur an Emigranten und Zwangsverschleppte (bevorzugt Flüchtlinge und Juden) gegeben.

Die letzte Börsenwoche

Tp ie Wertpapiermärkte zeigen augenblicklich keine fehlt es immer noch an Kauflust — eine Auswirkung der Pariser Konferenz —, während auf den Rentenmärkten eine Kursbefestigung spürbar wird.

Aktionäre mit gesperrtem Vermögen

Ein Aktionär, dessen Vermögen nach Gesetz Nr. 52 gesperrt ist, und der für seine Person nur eine Minderheit des Aktienkapitals vertritt, ist berechtigt, an der Hauptversammlung einer Aktiengesellschaft, die der Sperre nach diesem Gesetz nicht unterliegt, als stimmberechtigtes Mitglied teilnehmen.

+ Weitere Artikel anzeigen