Von H. W. Behm

Es ist ein sinnfälliges Zeichen der Zeit, sie jetzt im Frühling alle schaufeln und hacken zu sehen, darunter viele, die noch niemals ernstlich im Leben einen Spaten bewegten. Der Boden ist von der Nährstoffseite her betrachtet heute populärer denn je geworden. Selbst der Neuling ist alsbald gewitzigt genug, um zu wissen, daß es "magere" und "fette", "schlechte" und "gute" Böden gibt, wobei er beim guten mit Recht an die braunschwarze Lockermasse, den Humus oder die Mullerde schlechthin denkt. Jedenfalls zeigt Humus am vollendetsten das Wesenhafte eines für die Pflanzenernährung optimalen Bodens an.