Die Außenministerkonferenz in Paris hat ihre erste Krise überwunden. Der britische Außenminister Bevin ist von seinem Flug nach London mit versöhnlichen Vorschlägen zurückgekommen, die den Fortgang der bereits scheinbar hoffnungslos festgefahrenen Verhandlungen ermöglichte. Ein Kompromiß steht in Aussicht, das teils eine Mittellösung anstrebt, teils die schwierigsten Fragen auf später vertagt.

Da der Widerstand der Sowjetunion gegen den von England vorgeschlagenen unabhängigen Staat Libyen und die britische Ablehnung einer russischen Treuhänderschaft über Tripolitanien zu groß waren, wird wohl Italien seine nordafrikanischen Besitzungen behalten, jedoch nicht zur freien Verfügung, sondern unter Treuhänderschaft, wobei die Cyrenaika unter englische Aufsicht gerät. "Für Großbritannien bedeutet Tobruk dasselbe, was Stalingrad für die Sowjetunion ist", erklärte bei dieser Gelegenheit Bevin.