Von Gottfried Beim

Der Lyriker und Essayist Gottfried Beim vollendet am 2. Mai 1946 sein 60. Lebensjahr. Heute darf der Dichter wieder Sprecher; jahrelang war er zum Schweigen verurteilt. Das sinnlose Wüten gegen den Geist hat auch ihn nicht verschont. Als die Verfolgung und Verfemung der expressionistischen Künstler unter der diffamierenden Parole des "Kulturbolschewismus" einsetzte, war es Gottfried Benn, der sich zu dieser Kunst und ihren großen deutschen und europäischen Vertretern bekannte und den Expressionismus als die "letzte große Kunsterhebung Europas", die "letzte schöpferische Spannung, die so schicksalhaft war, daß sich aus ihr ein Stil entrang", gegen die Angriffe der Kulturpolitiker des Dritten Reiches verteidigte. Er nannte das Formproblem "das Problem der kommenden Jahrhunderte" und resümierte: "Entweder es gibt ein geistiges Weltbild, und dann steht es über der Natur und der Geschichte, oder es gibt keines, dann sind die Opfer, die Kleist, Hölderlin, Nietzsche brachten, umsonst gebracht."