Keine Handelsflotte hat eine so wechselvolle Geschichte hinter sich wie die deutsche. Zunächst entstand sie verhältnismäßig spät, nämlich nach der Gründung des Reiches langsam in den siebziger Jahren, entwickelte sich dann aber sehr schnell und nahm schließlich die zweite Stelle in der Weltrangordnung nach Großbritannien ein. Dann aber kam. der Krieg, an dessen Ende die Auslieferung der Flotte bis auf einen Rest von 400 000 BRT stand. 1920 stand Deutschland zur See wieder dort, wo es vor 40 Jahren angefangen hatte. Aber es blieb ihm die Chance des Wiederaufbaues, der energisch und erfolgreich durchgeführt wurde. 19 39 verfügte Deutschland wieder über einen Handelsschiffsraum von 4,2 Mill. BRT, die Flotte war modern und für einen spezialisierten Außenhandel bestens zugeschnitten. Sie verzehrte sich in einem Kriegseinsatz, der ihr große Verluste auferlegte. Nur 1,19 Mill. BRT blieben beim Zusammenbruch übrig, einschließlich der Neubauten, die während des Krieges unter Einschaltung verschiedener europäischer Länder durchgeführt worden waren.