Nach der am 5. Februar erfolgten Bekanntmachung über das Ergebnis der Reparationsbesprechungen zwischen den alliierten Mächten werden von der Stillegung oder der Ablieferung auf Reparationskonto vor allem auch diejenigen Zweige der Rohstoff-Produktion in Deutschland betroffen, die im Rahmen des Vierjahresplans entwickelt wurden. Es handelt sich dabei um die Gewinnung von Aluminium und Magnesium, von synthetischem Benzin, synthetischem Gummi und synthetischem Ammoniak.

Bei Aluminium und Magnesium entbehrte Deutschland, wenn man das sog. Altreich zugrunde legt, der eigenen Rohstoffbasis. Sowohl der Bauxit, der Rohstoff für das Leichtmetall Aluminium, wie der Magnesit, der Rohstoff für das Leichtmetall Magnesium, mußten eingeführt werden. Die Rohstoffbasis der deutschen Aluminiumerzeugung lag dabei überwiegend in den Ländern des Südostens, die Rohstoffbasis für Magnesium in Österreich.