Die Vereinten Nationen haben ihre erste Tagung beendet.

Aus den Trümmern einer Welt, die nur der Zerstörung und der Vernichtung, dem Kriege und dem Hasse gelebt, erhebt sich das Traumbild einer besseren, einer schöneren Zukunft.

Ein Gebilde ist erstanden, das die Gerechtigkeit auf Erden verwirklichen, das eine Welt der Freiheit aufbauen will, eine Welt frei von Furcht, frei von Mangel, eine Welt der Freiheit des Wortes und – köstlichstes Gut überhaupt – Freiheit des Denkens, ein Gebilde, das den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt aller Völker fördern will.